Anzeige

Dog a Doo

Sport mit dem Hund

Sehr sportlichen und aktiven Hunden muss mehr Power in den Fressnapf gefüllt werden. Hier muss jedoch genau abgewogen werden, wie man seinem Hund die zusätzliche Energie anbietet und auf welchem Weg sie in den Fressnapf wandern soll. Sehr fetthaltige Mahlzeiten können die Leber und den Stoffwechsel des Tieres schnell belasten. Ausgewogene Menüs mit reichlich Protein in entsprechend hoher Menge sind somit gesünder und werden vom Hund oft besser vertragen.

Zusätzliche Kalorien  erhält der Hund durch den Zusatz mit kaltgepressten Leinöl, das  auch noch jede Menge vollen Geschmacks mit sich bringt. Werden die Mahlzeiten auf mehrere kleine Portionen aufgeteilt, so kann der Hund diese leichter verdauen und dadurch besser verdauen.

Für sehr aktive Hunde können grundsätzlich sehr fette Fleischsorten gewählt werden. Darunter fallen Ente, Schwein aber auch Wild mit viel Fett. Weiterhin sollte das Futter Getreide enthalten, da es viel Kohlenhydrate und damit Kalorien bringt.

Viele kleine Portionen

Da die Tagesportion für diese Hunde bis zu einem Drittel größer ausfällt als für einen normal gewichtigen Hund, sollte sie auf drei kleinere Portionen aufgeteilt werden. So wird sichergestellt, dass der Magen nicht zu stark gefüllt wird, was zu einer Magendrehung führen kann. Weiter ist es wichtig, immer nach der Bewegung, dem Gassi gehen oder dem Training zu füttern, damit der Hund sein Fressen in Ruhe verdauen kann. Bewegung mit stark gefülltem Magen kann neben einer Magendrehung zu einer schlechten Futterverwertung führen. Folgen dieser kann Durchfall sein, der ein Zeichen dafür ist dass der Hund sein Futter nicht vollständig verdaut hat. Frisst der Hund sein Futter nicht sehr gerne, so kann das Futter leicht angewärmt werden, so dass sich der Geruch intensiviert.

Mehr Energie

Neben einer reichhaltigen Mahlzeit mit viel Fleisch, kann das Hundefutterjeden Tag um noch ein paar Kalorien ergänzt werden. Einfach geht das mit Ölen oder auch Butter/Fetten. Außer Energie liefert das Öl auch wertvolle Fettsäuren, die der Hund braucht um gesund zu bleiben. Kalt gepresste Pflanzenöle kann der Vierbeiner dabei am besten verwerten.

Fleisch mit viel Power

In Situationen, in denen das Tier mehr Energie benötigt, kann gerne zu Fleischsorten gegriffen werden, die vom normalen Hundefutter abweichen. Besonders viel Power in den Fressnapf wandert durch die Verwendung von Euterfleisch.
Das Euterfleisch enthält eine hohe Menge an Energie und Fett und dazu  noch viele weitere wertvolle Nährstoffe. Durch die im Euter verlaufenden Milchgänge ist es sehr reich an Calcium und Vitaminen. Aufgrund des hohen Fettgehaltes ist es zudem sehr lecker.