Anzeige

Dog a Doo

Sinnvolle Nahrungsergänzungen beim Hund mit Arthrose

Unabhängig von der Art der Arthrose, von einer leichten Entzündung bis zu einer chronischen Form, wird jegliche Erkrankung dieser Art durch ein Übergewicht des Vierbeiners verschlimmert. Somit ist die wichtigste und erste Maßnahme zur Therapie von Gelenkerkrankungen das Einhalten des Idealgewichtes. Bereits übergewichtige Tiere müssen unverzüglich auf Diät gesetzt werden, wozu fettreduziertes Futter ohne Kohlenhydrate verwendet werden sollte.  Die Fütterungsmenge bezieht sich dabei jeweils auf das angestrebte Idealgewicht des Vierbeiners.

Außer des Einhaltens des Idealgewichtes ist es wichtig, den Entzündungsfaktoren des Gelenkes keine weiteren Nährstoffe zu bieten. Aus diesem Grund muss die Ernährung für den tierischen Patienten getreidefrei sein, da die Entzündungszellen sich von Kohlenhydraten ernähren. Da die meisten Gelenkerkrankungen einen chronischen Verlauf haben, ist es sinnvoll den Hund dauerhaft getreidefrei zu ernähren. Zusätzlich zur richtigen Ernährung kann dem Hund durch die richtige Nahrungsergänzung geholfen werden, seine Lebensqualität zu verbessern. Eine natürliche Schmerzlinderung bedeutet dabei auch immer, dass weniger Medikamente zum Einsatz kommen müssen, was den gesamten Organismus des Hundes schont.

Bioaktive Kollagenpeptide

Eine tägliche Ergänzung des Hundefutters mit bioaktiven Kollagenpeptiden regt die Knorpelzellen zum Wachstum an, so dass mehr Gewebe gebildet wird. Auf diese Weise wird die Beschaffenheit und die Beweglichkeit des Bindegewebes verbessert, was zu einer verminderten Schmerzhaftigkeit führt. und wird deshalb zur Prävention und Therapie von Osteoarthrosen eingesetzt. Bioaktive Kollagenpeptide tragen zur Festigkeit und Flexibilität des Bindegewebes bei, erhöhen so die Gelenksbeweglichkeit und reduzieren das Schmerzgeschehen. In wissenschaftlichen Studien wurde bereits nachgewiesen, dass bioaktive Kollagenpeptide, was in der natürlichen Knorpelsubstanz enthalten ist, die Produktion um das 2,5 fache steigert. Aus diesem Grund wird es sehr häufig zur Vorbeugung und Behandlung von Arthrosen und Lahmheit eingesetzt.

Bio-Hagebuttenschalen

Ergänzend zu den bioaktiven Kollagenpeptiden eingen sich aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung die Bio-Hagebuttenschalen. Achten Sie aber beim Kauf unbedingt darauf, dass es sich bei den Produkten um reine Hagebuttenschalen, also OHNE den Kernen handelt.

Bei den Bio-Hagenbuttenschalen von barf proQ sind nur die Schalen in Bio-Qualität verpackt.

Neuseeländische Grünlippenmuschel

Diese wertvolle Muschel enthält in ihrem Fleisch einen hohen Gehalt an Glykosaminoglykanen, die einen positiven Effekt auf die Gelenkgesundheit haben. Bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates oder akuten Gelenkentzündungen kann dem Hund mit einer Nahrungsergänzung in Form der Grünlippenmuschel sehr gut geholfen werden. Es verbessert die Gleitfähigkeit der Gelenke und hat einen sogenannten „Schmiereffekt“. Zudem wirken die Glykosaminoglykane Entzündungen entgegen. Da sich die Gelenkschmiere aus diesen Stoffen aufbaut, kann  bei einem zusätzlichen Angebot in der Nahrung, mehr davon produziert werden. Je mehr Schmiere vorhanden ist, desto besser kann das Gelenk in seinem „Scharnier“ laufen, was zu verminderten Schmerzen für den Hund führt. Es gibt die Neuseeländische Grünlippenmuschel in Pulver-, Kapsel- und Extraktform. Wichtig ist, dass der Nahrungsergänzer wirklich das Muskelfleisch und nicht nur die Schale enthält.

Teufelskralle

Die afrikanische Heilpflanze wird sehr gerne für chronische Gelenkerkrankungen beim Hund genutzt, da sie zu einer natürlichen Schmerzausschaltung führt. Weiterhin hemmt sie Entzündungen und wirkt Schwellungen entgegen. Vorgefertigte Pulvermischungen sind am besten für den Hundes geeignet, da so die richtige Dosierung gewährleistet ist.

Chondroitin

Chondroitin besteht aus Mukopolysacchariden und ist ebenfalls ein wichtiger Baustein des Gelenkknorpels, der dem Knorpel seine Struktur verleiht.  Zudem ist es verantwortlich für seine Wasserbindungskapazität, was die Flexibilität des Knorpels bestimmt. Auch für die aufnahme der Nährstoffe ist es ein zentraler Bestandteil des Gelenkknorpels.  Die richtige Nährstoffversorgung ist sehr wichtig, da  Knorpel keine Blutgefäße enthält und er nur über eine Diffusion der Stoffe durch das Gewebe versorgt wird. Die einzigen Quellen, die ausreichend Chondroitin enthalten, sind Tierknorpel. Diese können dem Hund in Form von Kausnacks oder als Zusatz im Futter angeboten werden. Eine weitere Möglichkeit sind vorgefertigte Pulvermischungen. Chondroitin eignet sich zur Prophylaxe und Therapie von Arthrosen.

Weiterhin können bestimmte Kräuter helfen, die Gelenkleiden zu minimieren:
-    Traubenkernextrakt

Das Traubenkernextrakt ist reich an Enzymen, essentiellen Aminosäuren und Mineralstoffe. Zudem liefert es dem Hund viel Vitamine B und E.

-    Ackerschachtelhalm
 
Er wirkt sich positiv auf die Durchblutung aus und reduziert auf diese Weise Schwellungen.

-    Brennessel

Sie ist bekannt für ihre positive Wirkung auf die Blutgefäße, die Durchblutung und die Anregung des Stoffwechsels. So werden Entzündungen gelindert.

-    Sanddorn

Er enthält viel Vitamin C sowie B-Vitamine, Carotinoide und Flavonoide. Er hat daurch einen sehr  positiven Effekt auf das Immunsystem des Hundes.

-    Spirulina

Die Blaualge ist bekannt für das Abfangen sogenannter freier Radikale, was bei entzündungen und deswegen auch bei Arthrose sehr wichtig und nützlich ist. Spirulina enthält viele wichtige Mineralstoffe, Spurenelementen und Vitamine.Weiterhin liefert die gesunde Alge , Eisen,  Selen, Vitamin E und Vitamin B12 sowie viele essentielle Fettsäuren.