Anzeige

Dog a Doo

Mangelerscheinungen

Jahrelang haben uns die Futtermittelhersteller glauben gemacht, dass NUR das industriell gefertigte Futter eine ausreichende Nährstoffversorgung garantiert. Das Schreckgespenst des angefütterten Mangels wurde uns ständig unter die Nase gerieben und beruhigt ging man mit einem "Alleinfutter" nach Hause, ohne weiter nachzudenken. Torel/Kammerers "Jahrtausendirrtum der Veterinär-Medizin" klärte uns allerdings vom Gegenteil auf!

Einen Mangel füttert man nicht in ein paar wenigen Wochen an - der Körper braucht Ausgewogenheit, allerdings über einen langen Zeitraum verteilt. Mit einer halb/-bis jährlichen Blutuntersuchung kann man diese Ausgewogenheit der rohen Fütterung gut überprüfen.

Ergänzungsfuttermittel, Vitaminpräparate und vieles mehr werden in Hülle und Fülle von mehr oder minderer Qualität angeboten, aber was braucht unser Hund wirklich?

 

Die meisten benötigten Nährstoffe sind in frischer, roher Nahrung enthalten, allerdings sind durch unsere Bewirtschaftungsform und Massenproduktion unsere Lebensmittel nicht mehr so nährstoffreich wie früher. Trotzdem werden die meisten benötigten Stoffe ausreichend abgedeckt, mit Abwechslung in den Fleisch- und Gemüsesorten kann man grundsätzlich den Rest erledigen.

Wenn man sich unsicher ist und ab und an eine Kur machen möchte oder den ein oder anderen sinnvollen Zusatz füttern möchte, damit sämtliche Depots mit Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen wieder aufgefüllt werden, gibt es gute natürliche Produkte, die man ab und an unters Futter geben kann wie Kräuter, Algen, Vitamin C und Propolis.