Anzeige

Dog a Doo

Gesunde Kräuter für den Hund

Kräuter haben nicht nur als Gewürz für unsere Speisen eine hohe Bedeutung, sondern werden schon seit vielen hundert Jahren als Heilmittel in Form von Pulvern, Tees, getrocknet oder flüssig verwendet. Die gesunden Helfer aus der Natur sind nicht nur lecker, sondern bieten auf ganz natürlichem Weg viele Nährstoffe auf die der Hund täglich angewiesen ist und können bei Krankheiten helfen und unterstützen.

Statt synthetischer Vitamine und künstlicher Präparate wird mit den Gesundheitskräutern auf ganz gesunde und natürliche Weise die BARF Mahlzeit ergänzt und bereichert. Viele der kleinen Wunderkräuter haben sogar einen positiven Effekt auf Gesundheitsbeschwerden und Stoffwechselstörungen. 

Je nach Sorte kann für den Hund ganz individuell der richtige Kräutermix zusammengestellt werden. Aufgrund des intensiven Geruchs einiger Pflanzen sollte man mit der Menge anfangs vorsichtig sein, um die empfindliche Hundenase nicht zu stark zu strapazieren.

Kräuter für den Hund im Krankheitsfall:

  • Brennnessel:
    Hilft bei Erkrankungen der  Nieren und der Blase und fördert die Harngesundheit. Sie wird gerne bei nierenkranken Tieren und Senioren eingesetzt.

  • Hagebuttenschalen:
    Liefert viel  gesundes Vitamin C und stärkt damit das Immunsystem. Sie eignet sich für schwache Tiere und ideal in der kalten Jahreszeit.

  • Löwenzahn:
    Die kleine Pflanze hat eine große Wirkung und unterstützt Leber, Niere und verbessert den Harn-PH.

  • Schachtelhalm & Glucosamin:   
    Gut bei Gelenkbeschwerden und zur Behandlung von Knorpel- und Knochenerkrankungen werden diese Helferlein gerne bei Arthrosen oder anderen Gelenkbeschwerden eingesetzt.

  • Weißdorn: 
    Gut für ein starkes Herz: Weißdorn unterstütz den Hund  bei Herzschwäche und -erkrankungen und fördert die Durchblutung.

  • Kamille:
    Die Heilpflanze ist bekannt für seine entspannende und beruhigende Wirkung, sowie den positiven Effekt auf die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts.


Gesunde Nahrungsergänzung durch Kräuter für den Alltag:

  • Basilikum:
    Er ist lecker, sehr mineralstoffreich und bringt viele Vitamine in den Fressnapf.

  • Fenchel:
    Bekannt aus der Medizin für Kinderhusten, entfaltet er die gleich Wirkung beim Hund, in dem er hilft Schleimhautreizungen und Husten zu lindern.

  • Gartenkresse:
    Lecker, gesund und ein hoher Mineralstoffgehalt- Kresse passt immer in die Hundenahrung!

  • Schnittlauch:
    Das leckere Kraut steckt voll wertvoller Nährstoffe und Vitamine.


Ein positiver Effekt aller Kräuter unabhängig von ihrer Sorte ist ihr positiver Effekt auf die Magen-Darm-Flora des Hundes. So liefern die wertvollen pflanzlichen Ballaststoffe Substrat für die Darmbakterien des Hundes und fördern durch ihren Rohfaseranteil eine ideale Verdauung.