Anzeige

Dog a Doo

Häufig gestellte Fragen / Teil 2

15. Kann ich jede Obstsorte füttern?
NEIN, aber auch hierbei fast jede.
Obst sollte wegen der besseren Verträglichkeit und besseren Akzeptanz grundsätzlich reif, noch besser überreif gefüttert werden. Grundsätzlich bitte keine Weintrauben, die nämlich in größeren Mengen giftig sind.

Welche Mengen an frischem Fleisch/Pflanzlicher Kost sollte mein Hund täglich bekommen? Man sagt, dass ein Hund bei normaler körperlicher Anstrengung etwa 3% seines Körpergewichtes täglich an Nahrung zu sich nehmen sollte. Davon sollten 2/3 Fleisch und fleischige Knochen sein und 1/3 Gemüse und Obst (wobei der Schwerpunkt auf Gemüse liegen sollte).
Bei einem erwachsenen oder jugendlichen Hund mit 30kg Körpergewicht wären das also täglich 900g Nahrung.
Davon 600g Fleisch und fleischige Knochen und 300g Gemüse und Obst. Diese Mengen sind ca.-Angaben, die sich bei jedem einzelnen Hund natürlich anders verhalten. Sie sollten als ungefähre Kalkulation dienen, nicht als Gesetz!

Wenn Ihr Hund älter wird und sich nicht mehr so viel bewegt, dann sollten Sie die Verhältnisse auf ½ Fleisch und fleischige Knochen und ½ Gemüse und Obst ändern.

Wenn Sie noch einen Welpen haben, sollten Sie das Verhältnis ebenfalls ändern auf 2/3 fleischige Knochen und Fleisch (Hauptgewicht sollte auf den fleischigen Knochen liegen) und 1/3 Gemüse und Obst.

16. Warum keine genauen Mengenangaben?
Der Bedarf gleichgroßer und gleichschwerer Hunde ist sehr unterschiedlich. Er hängt u.a. ab von Geschlecht, Rasse, Bewegung, Art der Bewegung (spazierengehen, trablaufen, toben, rennen, schwimmen, arbeiten), kastriert/unkastriert, individuellem Stoffwechsel, Fellwechsel, Jahreszeit u.v.m.

Ich kenne 20 kg- Hunde, die 800 Gramm Nahrung brauchen und andere, die ihr Gewicht mit 375 Gramm halten.

Passen Sie die Menge des Futters Ihrem Hund individuell an. Wenn Sie sehen, dass er abnimmt, füttern Sie mehr, wenn Sie sehen, er nimmt deutlich zu, geben Sie ihm weniger. Aber bleiben Sie in den angegebenen Verhältnissen.

Wenn Sie Ihren Hund gerade umstellen auf Rohfütterung, ist es üblich, dass Ihr Hund in den ersten 2-3 Wochen abnimmt. In der Regel nimmt er dieselbe Menge an verlorenem Gewicht allerdings danach auch wieder zu, ohne dass Sie ihm mehr Futter geben müssen. Das hat u.a. mit dem Ausscheiden des eingelagerten Wassers im Körper zu tun.

17. Muss ich Salz zufügen?
Sie müssen mehrmals wöchentlich eine Prise Salz zugeben, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, frisch geschlachtetes, blutreiches Fleisch zu füttern.
Hunde brauchen Salz. Wilde Caniden nehmen ausreichend Salz auf, wenn sie das sehr natriumhaltige Blut der Beutetiere fressen.
Unser im Handel erhältliches Fleisch ist abgehangen und damit fast ausgeblutet, so dass die Salzzufuhr nicht ausreicht. Verwenden Sie nach Möglichkeit Meersalz.

18. Muss ich Milch oder Milchprodukte füttern?
Nein! Genau wie Getreide sind Milchprodukte kein MUß, aber ein KANN!

Vollmilch hat einen so hohen Laktoseanteil (Milchzucker), daß Fehlgärungen im Dickdarm entstehen und Durchfall die Folge sein kann. Außerdem ist das Ca/P Verhältnis nicht wirklich optimal.
Sauermilchprodukte und Käse (sehr salzig, bitte nur hin und wieder als Leckerli verwenden) werden wegen des geringeren Laktoseanteils besser vertragen. Diese können gefüttert werden, müssen aber nicht.
Säugetiere säugen in der Phase ihrer frühesten Jugendentwicklung. Kein Säugetier (Ausnahme: der Mensch - und auch für ihn ist Vollmilchnahrung umstritten) nimmt im Erwachsenenalter Milch zu sich.

19. Verdirbt Käse den Geruchssinn?

Nein, das ist ein Ammenmärchen.

20. Soll ich das Fleisch im großen Stück oder gewolft füttern?
Ich kenne keine Wilden Caniden, die sich nach dem erlegen eines Beutetieres den Fleischwolf herbeiholen, um Ihre Beute durch zu matschen!!! Zu diesem Zweck hat die Evolution sie letztlich mit scharfen Reiß-und Fangzähnen ausgestattet. Wenn Ihr Hund also noch die meisten Zähne hat, gibt es keinen Grund, ihm den Genuss des Reißens-und Kauens zu verwehren! Nebenbei bemerkt ist das ordentliche abreißen oder abkauen eines Stück Fleisches eine hervorragende Zahnbürste für Ihren Hund. Vor allem wenn es sich um festes Fleisch, wie z.B. Herzmuskelfleisch handelt.
Wenn Ihr Hund alt und zahnlos ist, ist es natürlich selbstverständlich ihm durch das Wolfen der Knochen und der Fleischbrocken bei der Nahrungsaufnahme zu helfen. Auch sollten Sie Ihren Hund beim fressen beobachten. Wenn er sehr dazu neigt seine Nahrung zu schlingen, schneiden Sie ihm das Fleisch bitte ebenfalls in kleinere Stücke damit er nicht an einem großen ersticken kann. Das sind in meinen Augen auch die einzigen Gründe, einem Hund das Reißen seiner Beute zu verwehren.

21. Mein Hund trinkt weniger Wasser, seitdem ich frisch füttere!
Das sollte auch so sein und ist völlig normal.
Das Fleisch, besonders aber Gemüse und Obst, enthalten so viel Wasser, dass der Durst geringer wird und die nötige Menge an Flüssigkeit bereits über die Nahrung aufgenommen wird.

22. Mein Hund setzt seltener und weniger Kot ab!
Auch das ist eine angenehme Folge der Frischfütterung.
Da die Nahrung besser verstoffwechselt wird und ausschließlich Zutaten verfüttert werden, die zum großen Teil komplett verdaut (= verwertet) werden, wird die Kotmenge auch deutlich geringer. Je mehr Getreideprodukte Sie allerdings füttern, desto mehr Kot wird auch abgesetzt.
I.d.R. setzt der frisch gefütterte Hund ohne Getreidefütterung einmal täglich Kot ab.

 

23. Mein Hund frisst den Gemüsebrei nicht!
In der ersten Phase der Umstellung passiert das recht häufig. Es gibt aber auch grundsätzliche Nörgler die immer etwas undankbar bleiben ob der Mühe die man sich mit der Zubereitung macht. Eine Anreicherung des Breis mit Thunfisch, Blut bzw. Fleischsaft des zu verfütternden Muskelfleisches genügt manchmal schon um echte Begeisterung aufkommen zu lassen. Bei einigen Hunden bringt auch ein Lieblings-Leckerli ganz unten im Napf platziert den Durchbruch, oder man gibt den Brei generell mit dem Muskelfleisch zusammen vermengt.

Wir füttern immer erst separat den Gemüsebrei, und erst wenn der Napf ausgeleckt ist gibt es zur Belohnung die Fleischportion. Hunde mögen auch gerne Süßes. Sie können also auch ein süßes Obst zugeben um es interessant zu machen, oder süßliches Gemüse (z.B. Möhren oder Rote Beete).Viele Hunde lieben auch den Geschmack von Sellerie. Probieren Sie einfach aus was Ihr Hund besonders gerne hat, und bieten Sie es ihm spätestens nach dem vertilgen des Breis zur Belohnung an!

Gastautorin: Claudia Lucks vom Fleisch-Shop

Hier finden Sie Bücher über das Barfen.

Zurück zu Teil 1 der häufig gestellten 23 Fragen ...