Anzeige

Dog a Doo

Infos zu einzelnen Milchprodukten

1. Buttermilch:
Wird aus Rahm Butter hergestellt, bleibt Milchflüssigkeit, die mit Milchsäurebakterien angereichert wird, über. Buttermilch verwenden wir wöchentlich des Öfteren, da sie geniale Eigenschaften verbindet: sehr geringer Fettgehalt von höchstens mal 1%, aber die guten Eigenschaften der Milch, nämlich die gesamte Nährstoffpalette.

2. Homogenisierte Milch:
Ultrahocherhitzt und herunter gekühlt ist das rein weiße Produkt leider weder vitaminreich geblieben, noch besonders verdaulich für den Hundemagen. Nutzen und auch Akzeptanz sehr gering!

3. Hüttenkäse:
Aus Kuhmilch hergestellter Frischkäse, der aus kleinen wasserhaltigen Körnern besteht, leicht säuerlich schmeckt, aber leicht verdauliches Eiweiß und wenig Fett enthält! Also gerne zufüttern! Guter Eiweißlieferant!

4. Joghurt:
Kuhmilch werden Milchsäurebakterien zugesetzt, die faszinierender weise nur einen Teil der Milch gerinnen lassen und somit die cremige Masse bilden. Da es ihn in verschiedenen Mager- oder Fettstufen gibt, bleibt es dem Besitzer des Hundes überlassen auszutesten, welche Sorte Hundchen besonders gut verträgt! Da der Milchzuckergehalt recht gering ist, ist die Akzeptanz meist sehr groß!

 

5. Kefir:
Der Milch werden Kefirpilze zugesetzt, die den Milchzucker in Milchsäure und geringe Prozente Alkohol und Kohlensäure umsetzen. Reich an den B-Vitaminen.

6. Magermilch:
Die Milch wird entrahmt und hat einen bis auf wenige Prozente runtergefahrenen Fettanteil (0,1 bis 0,3 %). Wer so was schon mal probiert hat, fragt sich, wo der Unterschied zwischen Wasser und der Brühe liegt! Der Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen liegt beim Hersteller, da manche Produkte wieder mit Milcheiweiß angereichert werden (müssen). Trotzdem enthält die Milch immer noch genügend Milchzucker, dass es zu Durchfällen oder weichem Stuhl führen kann. Nicht unbedingt empfehlenswert und geschmacklich zumindest für Menschen sicherlich nicht bahnbrechend. Pfui!

7. Quark:
Die Milch wird entrahmt, pasteurisiert, mit Sauermilchbakterien und Lab verdickt, zentrifugiert und Molke vom Quark getrennt. Enthält viel Milcheiweiß und wenig Milchzucker, daher sehr gute Akzeptanz und gute Verwertung allgemein.

8. Sauermilch:
Milch wird auf den Fettgehalt eingestellt (meist mager), pasteurisiert, homogenisiert, zum gerinnen gebracht, und beim Erreichen des gewünschten Säuregehaltes abgekühlt. Bedingt verträglich und kein unbedingtes Muss in der Hundeernährung.

9. Schmand:
Sahne wird mit Milchsäurebakterien gesäuert - der Fettgehalt von Schmand ist immer über 20% und für den Hundemagen meist viel zu gehaltvoll.

Fazit
Buttermilch, Joghurt, Hüttenkäse und Quark eignen sich hervorragend für Hunde, vorausgesetzt der eigenen Hund verträgt den zwar niedrigen, aber dennoch vorhandenen Milchzuckergehalt. Alle anderen milchzuckerhaltigeren Produkte der Milch oder auch Milch selber sind meist weniger zu empfehlen, da sie Durchfall und weichen Stuhlgang verursachen können.

Die erstgenannten Produkte werden meist sehr gerne gegessen und gehören bei der Fütterung bestimmter Gemüsesorten in jedem Fall als Calciumquelle dazu.

Milden Käse benutzen wir sehr gerne als Leckerchen, stärker gewürzter Käse fällt eher aus dem Speiseplan raus.