Anzeige

Dog a Doo

Barfen unterwegs & auf Reisen

Wer seinen Hund artgerecht mit Rohkost füttert, hat ein Ziel und das ist seine Gesundheit. Doch noch zu wenige Hundebesitzer entscheiden sich für diese gesunde Fütterungsform, da es ihnen zu umständlich ist. Und spätestens wenn man mit dem Hund unterwegs, im Urlaub oder auf Reisen ist, scheint sich das Vorurteil der Umständlichkeit zu bewahrheiten. Denn wie sollen all die frischen Zutaten fürs Barfen transportiert und gelagert werden?
Für jedes Problem gibt es (mindestens) eine Lösung: so auch fürs Barfen unterwegs.
 
Wem die gesunde Ernährung seines Hundes wichtig ist, der findet Mittel und Wege, um ihm diese auch unterwegs und im Urlaub zu bieten. Natürlich wäre es einfacher, den Futtersack und die Dosen ins Auto zu laden, bevor man losfährt. Doch die folgenden Lösungsvorschläge zeigen, dass Barfen unterwegs kein Problem darstellt und vor allem unkomplizierter ist als gedacht.

Frisches/ tiefgekühltes Fleisch

Frisches oder gefrorenes Fleisch kann einfach portioniert und in Frischhaltebeuteln oder Plastikboxen in einer Kühlbox transportiert werden. Besitzt diese einen Stromanschluss, kann frisches Fleisch am Urlaubsort darin auch einige Tage gelagert werden. Für Gefrorenes ist natürlich das Tiefkühlfach im Kühlschrank der Unterkunft besser geeignet. Das ist aber kein Standard, daher fragen Sie am besten bei der Buchung nach. Um es sich leichter zu machen, können Sie für den Urlaub auch auf fertig zusammengestellte, tiefgefrorene Rohfleisch-Menüs (Fertig-Barf) zurückgreifen. Diese brauchen Sie bloß in ausreichender Menge mitnehmen und rechtzeitig auftauen.

Vor Ort kaufen

Wer nicht viel mitnehmen will oder kann, oder wenn keine Möglichkeit der Lagerung in der Unterkunft vorhanden ist, kauft Fleisch beim Metzger oder im Supermarkt vor Ort. Es empfehlen sich Hackfleisch oder Schlachtabfälle. Auch die anderen notwendigen Zutaten wie Gemüse, Obst und Öl können Sie am Urlaubsort kaufen.

Trockenbarf

Eine Alternative fürs Reisen ist gewolftes, getrocknetes Fleisch, das mit frischem Gemüse und Flocken ergänzt werden kann. Vor dem Verzehr muss das Trockenbarf lediglich in Wasser eingeweicht werden. Es ist ideal zum Mitnehmen und kann auch als Leckerli verfüttert werden.
Alternativ kann Fisch in getrockneter Form oder aus Dosen (z.B. Thunfisch) verwendet werden.

Teil-Barfen

Einen kleinen Vorteil haben Teil-Barfer. Nähere Informationen finden Sie hier. Für unterwegs brauchen Sie bloß Trockenfutter, Napf und Wasserflasche mitnehmen. Abends wird der Hund zuhause oder in der Unterkunft mit Rohkost gefüttert, die dann in aller Ruhe zubereitet werden kann. Wer nur übers Wochenende weg ist, kann aufs Barfen die zwei Tage auch einmal unproblematisch verzichten.

Was muss fürs Barfen eingepackt werden?

Um die Menge überschaubar zu halten, sollten Sie nur das mitnehmen, was Sie tatsächlich brauchen. Portionieren Sie Fleisch, Gemüse, Vitamine und Öle in kleinere Behältnisse. So nehmen Sie nur das mit, was Sie für die Zeit des Urlaubs wirklich benötigen und das spart Platz im Auto. Platzsparend sind auch spezielle faltbare Näpfe, erhältlich z.B. bei puppyundprince.de, die in jede (Hand-)Tasche passen. Gerade wenn Sie und Ihr vierbeiniger Freund unterwegs (Ausflug, Stadtbummel, Wanderung, etc.) sind, ist mit diesem Napf und dem vorportionierten Futter eine einfache Fütterung möglich.

Zubehör fürs Barfen auf Reisen:

  • Reibe bzw. Pürierstab
  • Babybrei-Gläschen aus reinem Obst & Gemüse als Alternative zu frischen Produkten
  • Gemüse- & Obstflocken
  • Gemüse- & Obstkonserven, auf unbehandelte & ungesüßte Produkte achten
  • Wurst aus reinem Fleisch: Damit können Sie den einen oder anderen Tag ohne rohes Fleisch überbrücken. Auch Fertig-Barf wird in Wurst-Form angeboten.
  • Behältnisse für das Aufbewahren & Transportieren des Futters


Es gibt also verschiedene Wege, wie Sie Ihren Hund auch unterwegs und im Urlaub artgerecht ernähren können. Probieren Sie es aus.

Quelle: Puppy und Prince